Vergleich Versicherungsvergleich

         Dienstunfähigkeitsversicherung Beamte, Lehrer, Soldaten                         

                                                                             

                    Für Richter, Staatsanwälte und alle Beamten!                           Fon 621/ 45 46 50 2   Kontakt

Versicherung Dienstunfähigkeit

Versichern gegen BUV Vergleich

b

Achtung: Testergebnisse für Berufsunfähigkeitsversicherungen sind für Beamte ohne Aussagekraft, weil Beamte eine Dienstunfähigkeitsversicherung  brauchen, die in den Tests nicht verglichen werden.

Checkliste Dienstunfähigkeitsversicherung Dienstunfähigkeitsversicherung für Beamte

Dienstunfähigkeit von verbeamteten Lehrern des Schuldienstes ein besonderer Fall!

Zunächst einige Daten: Der Anteil der vorzeitigen Versetzung in den Ruhestand wegen Dienstunfähigkeit (bezogen auf alle Dienstherren in der Bundesrepublik) beträgt 2001  39 %.

Im Lehrerbereich beträgt der Anteil der Pensionierungen wegen Dienstunfähigkeit 54 % in 2001 Bei den gesetzlich Rentenversicherten wird nur jeder fünfte – also 20% - vorzeitig berufsunfähig.

S. Tabelle ganz unten.

 

Für einen Berufsunfähigkeitsversicherer heißt dies: Die Angehörigen des Schuldienstes gehören mit zu den risikoträchtigsten Berufen: Der Eintritt des Versicherungsfalls ist wahrscheinlicher als der Nicht-Eintritt! Ein Großteil der Assekuranz ermöglicht nicht den Abschluß einer Berufsunfähigkeits– oder Dienstunfähigkeitsversicherung für Beamte. Für Lehrer wird es noch schwieriger, da die Versicherer – wenn überhaupt – entweder saftige Zuschläge verlangen oder es wird nur eingeschränkter Versicherungsschutz geboten, durch Kürzung der Risikodauer auf Endalter 50-, 55 – oder 60 Jahre. Die Zeiten des höchsten Risikos sind damit nicht versichert.

Erst recht nicht wird die echte und vollständige Dienstunfähigkeitsklausel  angeboten:

 

Viele Versicherungen bieten keine „Dienstunfähigkeits-Klausel", worin der Begriff der Berufsunfähigkeit durch den der Dienstunfähigkeit ersetzt wird, für Beamte wie etwa Lehrer.

Dies tun sie deshalb nicht, weil die Beurteilung der Dienstunfähigkeit von Beamten oft nicht allein auf Grundlage der vorliegenden gesundheitlichen Beeinträchtigungen vorgenommen wird. Vielmehr werden oft auch andere, subjektive Gesichtspunkte berücksichtigt. Die Feststellung der Dienstunfähigkeit ist Ermessenssache des Amtsarztes. So kann es durchaus sein, dass allein die gesundheitlichen Beeinträchtigungen keine Dienstunfähigkeit begründen.

Beamte und Lehrer benötigen eine Dienstunfähigkeitsversicherung und 

 nicht eine Berufsunfähigkeitsversicherung!

 

Hier bekommen Sie den

Top-Dienstunfähigkeitsschutz,

der in seiner Definition nicht wie alle anderen Versicherer, die noch die Beamtenklausel anbieten, die Zahlung der Rente davon abhängig macht, dass die Dienstunfähigkeit ausschließlich aus medizinischen Gründen verursacht ist.

 

Als einziger Anbieter auf dem Markt für

Grund– Haupt– Berufs– Realschullehrer und Gymnasiallehrer

 Keine Einschränkung der Risiko– und Leistungsdauer auf eine Zeitpunkt vor Endalter 65

 Dienstunfähigkeitsklausel Bei Beamten des öffentlichen Dienstes gilt die Versetzung In den Ruhestand wegen allgemeiner Dienstunfähigkeit bzw. die Entlassung wegen allgemeiner Dienstunfähigkeit als vollständige Berufsunfähigkeit.

 

 

Derzeit geltende Beamtenklauseln auf dem Markt

 

So sollte die Beamtenklausel nicht lauten:

Vollständige Berufsunfähigkeit liegt auch vor, wenn die versicherte Person als Beamter infolge eines körperlichen Gebrechens oder wegen Schwäche ihrer körperlichen oder geistigen Kräfte zur Erfüllung ihrer Dienstpflichten dauernd unfähig (dienstunfähig) ist und wegen Dienstunfähigkeit in den Ruhestand versetzt oder entlassen wird."

siehe http://www.versicherungsombudsmann.de/708.html 

 

Entscheidung des Ombudsmannes vom 31. Januar 2003

Aktenzeichen: 3290/2002-L

Berufsunfähigkeitszusatzversicherung

Zur Auslegung einer Beamtenklausel

Leitsätze:

Hat der Versicherer in seinen Versicherungsbedingungen die Feststellung vollständiger Berufsunfähigkeit daran geknüpft, dass die versicherte Person als Beamter infolge eines körperlichen Gebrechens oder wegen Schwäche ihrer körperlichen oder geistigen Kräfte zur Erfüllung ihrer Dienstpflichten dauernd unfähig (dienstunfähig) ist und wegen Dienstunfähigkeit in den Ruhestand versetzt oder entlassen wird, so hat der Versicherungsnehmer allein mit der Vorlage der Entlassungsurkunde den Eintritt des Versicherungsfalles nicht bewiesen.

Er muss darüber hinaus beweisen, dass bei ihm tatsächlich Dienstunfähigkeit vorliegt. Der Versicherer hat diesbezüglich ein eigenes Prüfungsrecht.

 

Signal-Iduna

beschrankte Dienstunfähigkeitsklausel med. Nachprüfungsrecht des Versicherers

Ist die versicherte Person Beamter im öffentlichen Dienst, so gilt sie als vollständig berufsunfähig, wenn sie vor Erreichen der gesetzlich vorgesehenen Altersgrenze – aufgrund eines amtsärztlichen Zeugnisses wegen allg. Dienstunfähigkeit entlassen bzw.  in den Ruhestand versetzt wird.

§ 4 e) Einreichen der Entlassungs-  bzw.  Ruhestandsversetzungs-Verfügung des Dienstherrn.

 

Condor

beschrankte Dienstunfähigkeitsklausel

med. Nachprüfungsrecht des Versicherers

§2 Was ist Berufsunfähigkeit (Pflegebedürftigkeit) im Sinne dieser

Bedingungen? Absatz (3)

Berufsunfähigkeit kann von Beamten auch durch Vorlage der Verfügung über die

Entlassung oder dauernde Versetzung in den Ruhestand belegt werden, wenn gleichzeitig nachgewiesen wird, dass diese Verfügung nach ärztlicher Beurteilung und ausschließlich wegen eines körperlichen Gebrechens oder einer Schwäche der körperlichen oder geistigen Kräfte erfolgt (Vorlage des amtsärztlichen

Gutachtens). In diesem Fall werden wir keine weiteren Untersuchungen gemäß §

4 Absatz 2 durch von uns beauftragte Ärzte verlangen. Die Leistungen werden dann ab dem Entlassungs- bzw. Versetzungstermin erbracht. Der Ausschluss der Verweisung (siehe Absatz 1)  gilt auch hier.

 

DBV Winterthur

beschrankte Dienstunfähigkeitsklausel med. Nachprüfungsrecht des Versicherers

Bei Beamten auf Lebenszeit leisten wir auch, wenn der

versicherte Beamte ausschließlich wegen medizinisch

festgestellter allgemeiner Dienstunfähigkeit in den Ruhestand

versetzt worden ist und solange der Beamte Ruhegehalt oder

Unterhaltsbeitrag im Sinne des Beamtenversorgungsgesetzes

erhält.

§ 2 (1) Vertragsgrundlage 753 (1)-

T04 Stand 01.2004

 

Debeka

beschrankte Dienstunfähigkeitsklausel

med. Nachprüfungsrecht des Versicherers

Vollständige Berufsunfähigkeit liegt vor, wenn ein versicherter

Beamter vor erreichen der gesetzlich vorgesehenen

Altersgrenze ausschließlich infolge seines

Gesundheitszustandes wegen Dienstunfähigkeit aufgrund eines

Zeugnisses des Amtsarztes oder eines vom Dienstherren als

Gutachter beauftragten Arztes, in dem die Dienstunfähigkeit

festgestellt wird, entlassen oder in den Ruhestand versetzt wird

§ 1 (7) und § 2 (1) BBUZ 2005 B

Teilweise BU liegt vor, wenn die Arbeitszeit eines versicherten

Beamten ausschließlich infolge seines Gesundheitszustandes

wegen begrenzter Dienstfähigkeit aufgrund eines Zeugnisses

des Amtsarztes oder eines vom Dienstherrn als Gutachter

beauftragten Arztes, in dem die begrenzte Dienstfähigkeit

festgestellt wird, reduziert wird.

§ 2 (2) BBUZ 2005 B

 

 

Inter Versicherung

beschrankte Dienstunfähigkeitsklausel

med. Nachprüfungsrecht des Versicherers

Sofern keine besonderen beruflichen oder gesundheitlichen

Risiken vorliegen, gilt für Beamte im öffentlichen Dienst auf

Lebenszeit,auf Widerruf oder auf Probe diie Versetzung in den

Ruhestand bzw. die Entlassung wegen Dienstunfähigkeit und

begrenzter Dienstunfähigkeit ausschließlich aus

gesundheitlichen Gründen als vollständige Berufsunfähigkeit.

Individuelle Beamtenklausel keine obligatorische

Vereinbarung.

Allgemeine Bedingungen für BU Stand 01. 2005

 

BBV

beschrankte Dienstunfähigkeitsklausel nur Lebenszeitbeamte

med. Nachprüfungsrecht des Versicherers

Berufsunfähigkeit liegt auch vor, wenn ein versicherter Beamter

vor erreichen der gesetzlich vorgesehenen Altersgrenze infolge

seines Gesundheitszustandes wegen dauernder

Dienstunfähigkeit aufgrund eines amtsärztlichen Zeugnisses …

in den Ruhestand versetzt wird.

Bei Entlassung wegen Dienstunfähigkeit gilt dies längstens für

einen Zeitraum von 24 Monaten. Danach muss

Berufsunfähigkeit nach den Absätzen 1 bis 4 vorliegen, die der

Versicherte zu beantragen und nachzuweisen hat.

§ 2 (5) Bed. für BUZ BBV L (01.2004)

 

Karlsruher

beschrankte unechte Dienstunfähigkeitsklausel

eigene Nachweispflicht

med. Nachprüfungsrecht des Versicherers

Ist die versicherte Person Beamter des öffentlichen Dienstes,

Richter, Berufssoldat oder Soldat auf Zeit, gilt sie auch bei

dauernder Dienstunfähigkeit als berufsunfähig. Dienstunfähig ist

sie, wenn sie infolge eines körperlichen Gebrechens oder

wegen Schwäche ihrer körperlichen oder geistigen Kräfte zur

Erfüllung der Dienstpflichten dauernd unfähig ist und deshalb

wegen Dienstunfähigkeit in den vorzeitigen Ruhestand versetzt

oder vorzeitig entlassen worden ist. Der Anspruch ... endet bei Zeitbediensteten (Beamten oder Soldaten auf Zeit) automatisch mit dem Zeitpunkt, zu dem die bei Eintritt der Dienstunfähigkeit maßgebenden restliche Dienstzeit endet.

§ 2 (4) Allgemeine Bedingungen für BU nach den BFTarifen

09/2005O7O7

 

Barmenia: diese Klausel wurde gestriche. Es werden keine Dienstunfähigkeitsversicherungen mehr angeboten

beschrankte Dienstunfähigkeitsklausel

med. Nachprüfungsrecht des Versicherers

Dienstunfähig ist ein Beamter im öffentlichen Dienst, wenn er infolge

eines körperlichen Gebrechens oder wegen Schwächen seiner körperlichen  oder geistigen Kräfte zur Erfüllung seiner Dienstpflichten dauernd unfähig ist.

Der Anspruch auf Leistungen aus der Berufsunfähigkeits-Zusatzversicherung entsteht in dem Zeitpunkt, in dem die Versetzung in den Ruhestand wegen allgemeiner Dienstunfähigkeit oder die Entlassung aus dem Beamtenverhältnis wegen allgemeiner Dienstunfähigkeit wirksam wird.

 

Universa

beschrankte Dienstunfähigkeitsklausel

med. Nachprüfungsrecht des Versicherers

Bei Beamten des öffentlichen Dienstes und Richtern gilt auch die Versetzung in den Ruhestand wegen Dienstunfähigkeit allein aus gesundheitlichen Gründen bzw. die Entlassung wegen Dienstunfähigkeit allein aus gesundheitlichen Gründen als Berufsunfähigkeit.

Das Wichtigste im Voraus!

Die meisten Beamten nehmen im Vergleich zu den Versicherten der GRV an einer privilegierten Versorgung teil.

Auf anderen Websites werden z.T. Horrorszenarien dargestellt, die den Tatsachen nicht entsprechen!

Wie die Versorgung tatsächlich ist, können Sie nur dann erfahren, wenn Sie unseren kostenlosen professionellen Pensions-Berechnungsservice in Anspruch nehmen. Die Beamtenversorgung ist viel zu kompliziert, als dass man Pauschalaussagen treffen kann. Nach Berechnung kennen Sie ihre Versorgungslücke und können entsprechend disponieren. Sie wissen dann, ob der Abschluss einer privaten Zusatzversicherung überhaupt Sinn macht!

Nehmen Sie den Dienst in ihrem eigenen Interesse wahr, es kostet nichts!